Was passiert am Luisen?

Aktuell

Wegen einer technischen Störung ist die Schule vorübergehend nicht erreichbar!

FranceMobil

« FranceMobil » vom Institut Français zu Besuch am Luisen-Gymnasium

Am FranceMobil01.10.19 besuchten uns die Französinnen Cyrielle und Myriam, zwei FranceMobil Lektorinnen des Institut Français, an unserer Schule. In drei Workshops konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a, 8a und 8b spielerisch mit der französischen Sprache auseinandersetzen. So traten in der 7a das „Team Croissant“ gegen das „Team Baguette“ in mehreren Spielrunden gegeneinander an. Am Ende waren sich alle einig – Französischlernen macht Spaß!

Sozialtraining

Für alle neuen 5ten Klassen gab es in der Woche vom 23.9 jeweils einen ganzen Tag, der im Zeichen des Sozialtrainings stand. Unser Schulsozialarbeiter, Herr Krings, hat dabei an drei verschiedenen Tagen jeweils mit einer Klasse gearbeitet.

Nach eine5am ausgiebigen gemeinsamen Frühstück galt es für die Klasse, dass sie als Team die Aufgaben zur Bergung des im Tempel versteckten Schatzes lösen musste.

Zunächst überquerten alle Klassenmitglieder einen reißenden Fluss. Dazu gab es lediglich wenige Handtücher, die als Brückenteile dienten. Absprachen, Zuhören und gemeinsam nach Lösungen suchen war dabei der Schlüssel zum Erfolg. Alle Schülerinnen und Schüler erreichten schließlich das andere Ufer.

Die nächste Aufgabe bestand darin, dass die ganze Klasse über ein ungefähr hüfthohes Seil auf die andere Seite kommen musste. Nur eine Person durfte am Anfang unter dem Seil durchkriechen. Alle anderen mussten gemeinsam über das Seil gehoben werden oder schafften es darüber zu springen. Auch hier war die Teamarbeit wichtig für das Bestehen dieser Aufgabe.

Die dritte Aufgabe bestand darin, dass ein Labyrinth durchlaufen werden musste. Bei dieser Aufgabe durfte nicht gesprochen werden und es galt non-verbale Absprachen und Beobachtungen zu treffen.

Die vorletzte Aufgabe bestand aus drei Stufen:

1)alleine durch ein geschwungenes Springseil durchlaufen, ohne es zu berühren.

2) als 2er- Team durch das Seil laufen

3) alle Schülerinnen und Schüler der Klasse liefen entweder allein oder im Team durch das Seil, das nie leer laufen durfte, dh. bei jeder Drehung musste gesprungen werden.

5cDiese wirklich anspruchsvolle Aufgabe löste nach dem Bestehen großen Jubel und Begeisterung bei allen 5.Klässlern aus.

 Schließlich galt es als letzte Aufgabe den Schatz zu bergen, der in einem Lavasee lag. Da der Boden um den Schatz nicht berührt werden durfte, bildeten die Schülerinnen und Schüler mithilfe von Seilen eine Art Halterung, auf die sich ein Schüler legte. Dieser wurde von den anderen gehalten und konnte so den Schatz greifen, ohne den Lavaboden berührt zu haben.

 Dann war es geschafft und die Teamarbeit hatte sich ausgezahlt.Die wohlverdiente  Belohnung in Form eines Schokoladenschatzes ließ sich die Klasse natürlich direkt schmecken.

 

Vielen Dank an Herrn Krings für diesen tollen Tag!

Klassenfahrt

Klassenfahrt der 6a nach Prüm

Tag 1: Am Montag den 09.09.2019 sind wir auf Klassenfahrt nach Prüm (in der Eifel) gefahren. Wir alle waren sehr aufgeregt. Nach ca. zwei Stunden sind wir endlich angekommen. Als erstes haben wir die Jugendherberge erkundet. Dort gab es Gemeinschaftsräume, Säle, einen Spielplatz, viele Zimmer und im Keller gab es sogar eine Kegelbahn.

Nachdem alle angekommen waren, gab es Mittagessen. Danach konnte man auf sein Zimmer gehen für die man extra Zimmerkarten bekommen hat. Unsere Zimmer waren alle schön. Nach dem Auspacken und Einräumen, durfte man in die Stadt gehen. Das war ein gelungener erster Tag.

 Tag 2: Am zweiten Tag mussten wir früh aufstehen, weil wir an dem Tag wandern gegangen sind. Wir wurden in drei Gruppen eingeteilt und haben einen Kompass und zwei Karten als Orientierungshilfe bekommen. «Wer als erste Gruppe die Hütte im Wald findet, gewinnt», wurde uns gesagt. Das Wandern war anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht! In der Hütte legten wir eine Pause ein und spielten dort Gemeinschaftsspiele. Ein bisschen später wanderten wir zu einem Platz, wo wir eigene Tippis gebaut haben. Am Ende haben wir in der Jugendherberge draußen mit Feuersteinen ein Lagerfeuer gemacht. Da braucht man schon Geschicklichkeit. Am Abend haben wir uns gemeinsam vom Wandertag entspannt und dabei Harry Potter geschaut.

 Tag 3: Nach der Wanderung vom Vortag waren viele von uns noch sehr müde. Wir wurden mit lauter Musik von unserer Lehrerin geweckt. Als wir soweit fertig waren, sind wir zum Frühstück gegangen. Wie jeden Morgen gab es frische Brötchen, verschiedene Marmeladensorten und Aufschnitt. Wir hatten nach dem Frühstück noch bis 9:30 Uhr Zeit, um in unseren Zimmern zu spielen, weiter zu schlafen, zu lesen und auch nach draußen zu gehen. Um halb zehn sind wir dann nach unten zum Spielplatz gegangen, wo uns ein netter Mann sagte, dass heute das Thema «Walddetektive» auf dem Plan stand. Mit ihm als Führung, ist unsere Klasse losgewandert. Die Strecke ging 20 Minuten durch die Stadt. Dort waren sehr schöne Häuser und die Menschen in Prüm waren auch sehr nett. Nach der Stadt kam ein riesengroßes Waldstück. Wir sind ein gutes Stück gegangen, als wir endlich an einem großen Krater angekommen waren. Unser Führer meinte, dass wir in den Krater rein und auf der anderen Seite wieder herausklettern durften. Das war ein riesen Spaß. Danach sind wir noch ein Stück gegangen und dann sollten wir ein Ei mit Materialien aus dem Wald einpacken, sodass es nicht kaputt geht, wenn man es hochwirft. Danach hatten wir Freizeit und durften in die Stadt gehen. Am Abend saßen wir mit Stockbrot und Marshmallows vor dem Lagerfeuer und sangen Lieder.

 Tag 4: Am Donnerstag waren wir nach dem Frühstück kegeln. Es gab zwei Gruppen, die jeweils eine Stunde kegeln durften. Danach hatten wir Tanzunterricht. Das hat Spaß gemacht. Als wir fertig waren, hatten wir Freizeit und sollten unsere Zimmer aufräumen, weil das schönste Zimmer gekürt wurde. Wir gaben uns alle sehr viel Mühe unsere Zimmer auf Vordermann zu bringen. Abends gab es eine Party. Wir haben lustige Eintrittskarten bekommen, auf der immer eine Aufgabe drauf stand und es wurden tolle Lieder gespielt.

 Tag 5: Nach dem Frühstück mussten wir unsere Zimmer aufräumen und traten dann den Rückweg nach Düsseldorf an.

Es war die beste Klassenfahrt!                          (Text: Lilia und Sarah (6a); Bild: Luisen-Gymnasium/Sok)


Besuch im Baylab

5c besucht das Schülerlabor

Kaum an der neuen Schule angekommen, stand für die Klasse 5c am Montag, 02.09.2019 auch schon die erste gemeinsame Aktion an: eine Exkursion zum Baylab, dem Schülerlabor von Bayer in Leverkusen.
Dort gingen die Schülerinnen und Schüler als wissbegierige Nachwuchsforscher der Frage nach, was denn genau alles im eigenen Frühstücksbrot drin steckt.
BAylabDazu sollten sie zunächst eigene Vermutungen aufstellen, welche Nahrungsmittel Kohlenhydrate, Fette, Proteine oder Vitamine enthalten. Diese Vermutungen wurden dann in den jeweiligen Forscherteams mit Hilfe verschiedener Experimente überprüft. Da wurde eifrig  geschnitten, gerieben, pipettiert, angefärbt, umgeschüttet, beobachtet, beschrieben, verglichen …und zum Schluss alle Ergebnisse im Forscherheft festgehalten.

Alle haben konzentriert geforscht und wir hatten großen Spaß, in einem Labor naturwissenschaftlich zu arbeiten.

Das war ein toller erster Ausflug und ein schönes gemeinsames Erlebnis. (Text: U. Hübethal; Bild: Luisen-Gymnasium/Hüb)

Campfire Festival


Zum Start ins neue Schuljahr: Raus aus der Schule - ab aufs Festival!

 

Direkt am Freitag (30. August 2019) nach den Sommerferien starteten ca. 250 Schülerinnen und Schüler des Luisen-Gymnasiums mit der Teilnahme am Campfire-Festival in das neue Schuljahr. Das Ziel von CORRECT!V, dem Veranstalter des Campfire-Festivals vor dem Landtag, ist eine aufgeklärte Gesellschaft bzw. die Aufklärung der Gesellschaft. Dabei handelt es sich um ein Festival zum Mitdiskutieren, ein Festival für alle, die sich informieren möchten und dabei einen gemeinsamen Blick in unsere Zukunft wagen wollen. Damit auch unsere Schülerinnen und Schüler mit in das Festival einbezogen werden konnten, wurden von verschiedenen Referenten am Freitagvormittag insgesamt sechs thematisch passende Workshops im Landtag und der Zeltstadt davor angeboten. Die Workshops wurden allesamt mit großer Freude und Interesse von unseren Schülerinnen und Schülern besucht.

Hier ein kurzer Überblick über das Programm:

 Workshop „Open Data: Caliope Mini“ 6c:

CaliopeErstaunt über sich selbst und auch ein bisschen stolz waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c, die an einem Workshop teilnahmen, der mit den Worten "Ihr werdet heute selbst programmieren." eingeleitet wurde. Begleitet von Frau Riemen und Herrn Overhoff und unter der Leitung von André Dänekas, Gymnasiallehrer in Erkelenz, und Dirk Nagels, vom Open-Data-Team der Stadt Düsseldorf, durften die Schülerinnen und Schüler in Gruppen an kleinen Projekten mit dem Calliope mini, einem Minicomputer, arbeiten. So entstanden beispielsweise ein "Schere-Stein-Papier-Generator" oder ein automatisches Daumenkino, während die Schülerinnen und Schüler ganz nebenbei spielerisch mit grundlegenden Ideen von Programmiersprachen vertraut gemacht wurden.

 Workshop „Rapid Prototyping mit Pen und Paper: Einblick in die Welt der Digitalisierung“ 6a und 6b:

PrototypingDer Workshop, organisiert vom fe:male Innovation Hub, gab den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6a mit Herrn Lieber und Frau Engelberty sowie der Klasse 6b mit Frau Auell und Herrn Kardamanidis einen Einblick in die Welt der Digitalisierung. Eine optimale Chance für einen einfachen Einstieg in die Kreativität der digitalen Welt. Mit dem Format Rapid-Prototyping mit Pen & Paper wurden die Schülerinnen und Schüler dazu ermutigt, ihre Fähigkeiten in der digitalen Welt zu entdecken. In verschiedenen Teams wurden die Ideen mit Pen Paper sowie Legosteinen und Bastelmaterialien als Prototyp haptisch modelliert. Als Abschluss präsentierten die Projektteams ihre Ideen und Prototypen.


 Workshop „Planspiel: Die Daten sind frei?“ Q2 GKs Sowi:

Das von Isabel Hohmann und Florian Aue vom CIVIC-Institut angeleitete Planspiel für unsere beiden Q2-Grundkurse der Sozialwissenschaften von Frau Zaklikowski thematisierte vor dem Hintergrund der neuen Datenschutzgrundverordnung von 2018 wichtige Aspekte des Schutzes persönlicher Daten in Europa. Simuliert wurde die EU-Gesetzgebung durch Kommission, Europäisches Parlament und Rat. Ein spannender und aktiver Einblick in ein aktuelles Thema in der europäischen Politik und in die Art und Weise, wie Entscheidungen in der EU gefällt werden.

Workshop „Internationale Pressefreiheit“ 9c:

Ein Journalist von ARD heute+, der zudem Studentinnen und Studenten an der Uni Dortmund in Journalistik ausbildet, berichtete der Klasse 9c gemeinsam mit Herrn Hübner und Frau Wosch über die Arbeit von seinen Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt. Dabei wurde deutlich, dass die Pressefreiheit selbst in Ländern wie den USA in Gefahr ist, da Journalisten an ihrer Arbeit behindert, verhaftet und sogar getötet werden, wenn sie den Mächtigen zu unbequem werden.

PlanspielWorkshop „EU Planspiel zur Energiepolitik“ 9a:

Wie steht es um die Energieversorgung Europas? Auf welche Energieformen müssen und wollen die europäischen Länder setzen? Und wie sehen sie die Themen Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit in der europäischen Energiepolitik? Mit diesen Fragen konnten sich die Schülerinnen und Schüler der 9a begleitet von Frau Lützler und Frau Zwicker in einem Planspiel des Programms „Demokratie – Lernen“ vom Amt für Statistik und Wahlen beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler nahmen die Rollen von Abgeordneten des europäischen Parlaments und von Minister/innen aus den verschiedenen Staaten der Europäischen Union ein und hatten die Möglichkeit Debatten, Kompromisse, Strategiebildung und Verhandlungen nachzuspielen.

  1. Workshop „Planspiel im Landtag: Gesetz-Entwurf zur Änderung des Schulgesetzes“ 7b und 8b:
SchülerparlamentAnders als an vielen ausländischen Schulen gibt es an deutschen Schulen keine einheitliche Schulkleidung. Viele Schülerinnen und Schüler erfahren aber gerade wegen ihres Äußeren täglich Mobbing und Ausgrenzung. Beim Planspiel im Landtag NRW konnten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b mit Frau Sokolov und der Klasse 8b mit Frau Blöcker eine Sitzung des Parlaments nachstellen, bei welcher die Schülerinnen und Schüler verschiedenen Positionen zur Thematik einnahmen und entsprechend miteinander verhandelten. Dabei wurde deutlich: Wie argumentieren die verschiedenen Parteien? Welche Argumente sprechen für eine Vereinheitlichung der Schulkleidung? Welche Dagegen? Und wer überzeugt am Ende?

(Texte: P. Engelberty, C. Riemen, D. Sokolov; Bilder: Luisen-Gymnasium/Eng, Rin)