Was passiert am Luisen?

Literaturkurs-Aufführung

Am 9. Juli hat der Literaturkurs das vorgestellt, woran er das ganze Jahr lang gearbeitet hat. Dafür wurde der Vorhang insgesamt zwei Mal für die Zuschauer gehoben: einmal am Nachmittag und einmal am Abend.  Präsentiert wurden drei Stücke, die selbständig von den Schülerinnen und Schülern entworfen und vorgeführt wurden. Tipps und Hilfestellungen gab es von den Kursleitern Frau Sawatzki und Herrn Salzwedel.
Ob die Wahl zwischen der Schule und dem Wettbüro, der Frage nach dem richtigen Thema für die Literaturvorführung oder dem Zwiespalt zwisc
hen Religionen, für jeden war etwas dabei.
Jede Gruppe
hatte ihre eigene Individuelle Vorstellungsweise. Einige haben Technik, wie      vorgefertigte Videos oder Tonaufnahmen verwendet, während andere sich auf ein klassisches Bühnenbild beschränkt haben. Doch egal, welches Thema oder welche Problematik das Stück  nun behandelt hat, alle drei verbindet ihr Humor.
Diese Vorführung hat gezeigt: Lernen ist halt nicht alles, was die Schule ausmacht.

(Text: Xenia Martinez; Bild: Luisen-Gymnasium/Saw)

Chemie-Workshop an der HHU

Faszinierendes Eisen
Am 3.7.2019 fuhren Kara, Bela und Hicham (alle EF) mit der U73 zum Schüler-Chemie-Workshop an der Heinrich-Heine-Universität. Dort wurden die drei und sieben Schüler/innen anderer Düsseldorfer Schulen von Herrn Prof.Dr. Ganter begrüßt und in die Thematik des Workshops „Eisen und seine Komplexchemie“ eingeführt. Bei diesem halbstündigen Frage/Antwort-Teil haben sich alle drei sehr kompetent beteiligt (um so trauriger ist es, dass nur einer von ihnen Chemie als LK gewählt hat ☹). Danach wurde die Gruppe von drei Mitarbeiter/innen aus dem Arbeitskreis von Herrn Prof.Dr. Ganter ins Labor begleitet. Dort gab es zuerst einmal Schutzbrillen und Kittel, wie sich das in einem Labor gehört. Die dann folgenden Aufgaben bestanden in der Herstellung mehrerer farbiger Eisen-Komplex-Lösungen, dem Ansetzen einer Lösung mit unbekanntem Eisen-Gehalt sowie dessen Bestimmung mittels Redoxtitration. Wie man auf den Fotos sieht, sind die drei das sehr konzentriert angegangen und haben auch den praktischen Teil gemeistert. Alle, die jetzt für sich feststellen, dass sie so etwas auch einmal gerne machen möchten, sei schon verraten, dass es auch im nächsten Schuljahr wieder einen solchen Workshop ab Klasse 9 geben wird, dann in Chemie und in Physik.

Stadtradeln 2019

Unsere Schule hat in diesem Jahr sehr spontan am Stadtradel-Wettbewerb teilgenommen. Erst seit wenigen Wochen Nachhaltigkeitskoordinator, zudem vollauf mit unserer Bewerbung als MINT-freundliche Schule und der Gestaltung des MINT-Teils der neuen Schulinternetseite beschäftigt, da erfuhr ich vom Stadtradeln. Und der 1. Juni, der Starttag des Wettbewerbs, stand schon vor der Tür. Nun gut, schnell die Schule angemeldet und Frau Festag mit Schreiben an Schülerschaft, Eltern und Kollegium versorgt, Plakate aufgehängt und am Fahrradständer auf dem Schulhof per Mundpropaganda zum Mitmachen motiviert. Schließlich die persönliche Radfahrplanung angegangen, Helm auf und los. Seit kurzem steht fest, dass wir mit immerhin 29 aktiven Radlern 3752 km erreicht und im Schnitt 129,4 km gefahren sind. Wir belegten so die Plätze 15 (absolut), 16 (relativ) bzw. 14 (Anzahl) aller 33 Schulen. Mit unserem Anteil von nur 0,005% an der Einwohnerzahl unserer Stadt haben wir ganze 0,3% zum Düsseldorf-Ergebnis (derzeit Platz 2 in NRW) beigetragen! Dabei haben sich unsere drei die Schulgemeinde tragenden Gruppen Schülerschaft (plus Geschwister), Eltern und Kollegium die Aufgabe gut geteilt (32+2/34/32%). Besonders erwähnen möchte ich hierbei: Davide aus der Q1 (396 km), Imke aus der 5a mit Eltern und Schwester (935,7 km) und Herrn Beckmann (276,7 km). Als Teamkapitän danke ich meinem gesamten Team für die tolle Unterstützung! Nach dem Entfernen aller Plakate bleibt der Wunsch, dass wir im nächsten Jahr unter die ersten drei Schulen kommen. Das bedeutet dann für alle ca. 60 km oder 3 km am Tag. Das bekommen wir hin, oder?! Für jede/n Wochenbeste/n gibt es dann auch ein gelbes Trikot, versprochen!

Lesen für UNICEF

Die Französisch-Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c in haben an der bundesweiten Aktion „Lesen für UNICEF“ teilgenommen und damit Spenden für das UNICEF-Bildungsprojekt „Let us learn“ in Madagaskar gesammelt.
Bei der Aktion haben die Schülerinnen und Schüler im Unterricht und zu Hause französische Bücher und Comics gelesen. Zuvor haben sie im Familien- und Freundeskreis Sponsoren gesucht, die für jede gelesene Seite einen bestimmten Spendenbetrag leisteten. Unterstützt wurde die Aktion durch das Institut Français durch die Bereitstellung von französischsprachigen Büchern in verschiedenen Sprachniveaus in der Online-Mediathek („Culturethèque“). So konnten die Kinder der Klasse 5c – obwohl sie erst seit einem knappen Jahr Französisch lernen - ihrem Interesse und Leistungsstand entsprechend Lektüren wählen. Das Leseprojekt erstreckte sich über vier Wochen und dank der fleißigen Leserinnen und Leser konnten wir 235 Euro für Madagaskar sammeln!
Die „erlesenen“ Spenden fließen in das UNICEF-Bildungsprojekt „Let us learn“ und helfen Mädchen und Jungen in Madagaskar, eine Schule zu besuchen. Mit dem Geld werden zum Beispiel neue Bücher oder Schulmaterial angeschafft, um Kindern in Madagaskar die Chance zu geben, rechnen, lesen und schreiben zu lernen.“
In diesem Jahr erhielten Schulen bundesweit erstmalig die Möglichkeit, die Aktion „Lesen für UNICEF“ durchzuführen. Schirmherr der Aktion ist ESA-Astronaut und UNICEF-Botschafter Alexander Gerst. Er setzt sich gemeinsam mit UNICEF dafür ein, dass möglichst viele Kinder Bildung und damit besser Zukunftschancen erhalten.
Text  (Unicef Pressemitteilung/ Anja Lützler)
Bild (Anja Lützler)

Wasserraketenstart Naturwissenschaften - Physik


Endlich war es so weit. Die Wasserraketen, die die Schülerinnen und Schüler in wochenlanger Feinstarbeit im physikalischen Teil des naturwissenschaftlichen Unterrichts der Klasse 5 gebaut hatten, waren abflugbereit. Mit großem Staunen und vor beeindruckender Kulisse ließen die Schülerinnen und Schüler die ersten Wasserraketen in der letzten Stunde Naturwissenschaften des Schuljahres in die Höhe steigen.

Exkursion Grafenberger Wald


Am 26.06.19 und am 01.07.19 hatten zwei Biologie Grundkurse der Q1 die Möglichkeit, das Ökosystem im Grafenberger Wald genauer unter die Lupe zu nehmen. Gemeinsam mit einem Referenten von unserem Kooperationspartner, der Biologischen Station Haus Bürgel, untersuchten die Schülerinnen und Schüler nicht nur den Baumbestand des Waldes, die Auswirkungen des Sturms Ela von vor fünf Jahren, sondern bestimmten auch Lebewesen mithilfe der Becherlupe und einem dichotomen Bestimmungsschlüssel - endlich Biologie zum Anfassen. 

Schuljahresabschlussgrillen der 5a


Am Dienstag, dem 25.06.19, traf sich die Klasse 5a gemeinsam mit den Eltern zum Schuljahresabschlussgrillen. Organisiert wurde das Treffen von den Pflegschaftsvorsitzenden. Gemeinsam verbrachten wir den bisher heißesten Tag des Jahres auf dem Gelände des Ulenberg Freizeitparks. Mit viel Wasserspielzeug und dadurch reichlich nasser Abkühlung konnten wir gemeinsam das erste Schuljahr am Luisen-Gymnasium Revue passieren lassen und uns gleichzeitig noch weiter näher kennenlernen.